Blut, Facebook und Dozentinnen

5 Jun

In der Grundordnung der Leipziger Uni sollen nur noch weibliche Personenbezeichnungen genutzt werden, einbegriffen sind aber alle. Das generative Femininum ist schön subversiv und verdeutlicht, wie sehr das Maskulinum als „normal“ angesehen wird. Für fudder hab ich ein paar Sätze dazugeschrieben, aber auch bei der Mädchenmannschaft gibt’s einen schönen Text dazu.

Dort schreibt auch die Gastautorin Inge Kleine über Facebooks Feminismusproblem. Ein Problem haben allerdings auch die Leute, die alle -ismen als böse, extreme Ideologien verstehen. Margarete Stotowski schreibt in ihrer wunderbaren Kolumne, dass dieses Konzept nicht aufgeht.

Zu guter Letzt möchte ich auf den neuen Song von Respect My Fist aufmerksam machen. Er handelt vom „Tabuthema“ Menstruation. Warum das nötig ist, könnt ihr hier lesen. Zu hören gibt’s das Lied hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: