Hairy or hairless, fab will be fab

6 Jul

Seit ein paar Wochen liegt mein Rasierer unbenutzt am Badewannenrand. Ich weiß, dass es draußen heiß ist, ich weiß, dass meine Beine und Achselhöhlen auch ans Tageslicht kommen, ich habe trotzdem keine Lust darauf, akkurat den Rasierschaum Reihe um Reihe abzuschaben um mich für 36 Stunden wie ein Delfin zu fühlen. Ich liebe es, glatte Beine zu haben, es ist ein angenehmes Gefühl, wie im frisch bezogenen Bett zu liegen. Aber ich wechsele meine Bettwäsche auch nicht alle zwei Tage.

IMGP2535

Für mich ist es der erste Sommer, in dem ich mich nicht regelmäßig rasiere. Es entstand aus mangelnder Lust und aus Neugierde. Wie wird es sich wohl anfühlen? Werde ich eher mehr oder weniger nach Schweiß riechen? Wie gefällt es mir optisch?
Die meiste Zeit trage ich lange Stoffhosen, wenn es warm ist. Ich mag es nicht, mit den Oberschenkeln an Stühlen oder am Fahrradsattel festzukleben. Allerdings bin ich ein Mädchen, das sehr gern Kleider und Röcke trägt, darauf will ich nicht verzichten.
Neulich saß ich in der Bib, in Kleid und Leggings. Durch das Fenster knallte die Sonne aber so stark rein, dass mir sehr schnell viel zu heiß wurde. Also stand ich auf und zog meine Leggings aus. Ich war mir noch nicht sicher, ob ich sie beim Rausgehen wieder überziehen würde oder nicht, es war das erste Mal, dass ich meine behaarten Beine außerhalb meines 300m-Radius von Zuhause (d.h. Müll runterbringen oder Einkaufen gehen eingeschlossen) spazieren trug. Es war ungewohnt, aber nicht unangenehm.

Beim Verlassen der Bibliothek dachte ich: Fuck it, es ist einfach zu warm. Auf dem Gang erntete ich irritierte, teilweise mitleidige Blicke. Eine als weiblich gelesene Person mit sichtbarer Körperbehaarung sieht mensch in der Öffentlichkeit eher Butch- als Femme-mäßig gekleidet. Unterhemd, Shorts und Haare, das kennt mensch. Aber roter Lippenstift, Kleid und so? Fast schon störbildhaft, etwas passt da nicht so richtig zusammen.

Es nervt mich, wie weitreichend Erwartungshaltungen sind. Als Femme rasierst und schminkst du dich, als Butch darfst du „burschikoser“ auftreten, aber diese Grenzen müssen für außenstehende sichtbar bleiben, sonst weiß mensch doch nie, mit wem er gerade zu tun hat!
„Du lässt deine Haare nur wachsen, um dem Bild einer Feministin gerecht zu werden“, denken manche vielleicht. Das ist nicht wahr. Ich rasiere, waxe, zupfe meine Haare, wenn ich Lust habe. Manchmal hab ich sie, manchmal nicht. Manchmal bedecke ich meine Beine in Hosen, manchmal nicht. Manchmal trage ich T-Shirts, manchmal durchsichtige, ärmelfreie Blusen. Ich fühl mich wohl so. Dass ich mich gleichzeitig subversiv fühle, ist ein Nebeneffekt. Mir kommt es absurd vor, dass Menschen sich von weiblicher Körperbehaarung so angegriffen fühlen, insbesondere bei Femmes, weil sie eigentlich doch so oder so auszusehen haben. Für mich schließt sich roter Lippenstift und Achselbehaarung nicht aus. Einfach, weil ich’s kann. Und weil ich’s mag.
Wie kann die Kombination aus haarigen Beinen und Plateaupoems denn schrecklich aussehen, wenn ich mich in diesem Outfit doch so fabulös fühle?

Advertisements

3 Antworten to “Hairy or hairless, fab will be fab”

  1. Lea 7. Juli 2013 um 17:41 #

    ich finde es schade wie sehr ich (auch bei sowas) immer angst davor habe, was andere denken. Seit ich in einer festen Beziehung bin ist es schlimmer, da kann ich es nicht mal immer „verstecken“ wenn ich mich nicht stark genug fühle mich damit gerade zu konfrontieren. Und mit „damit“ meine ich vor allem meine eigenen Gedanken. Die ganze Zeit darüber nach zu denken. Zu wissen „ich bin jetzt nicht so wie mir alle sagen ich sollte aussehen und dabei könnte ich doch!“

    • henghdf 7. Juli 2013 um 21:54 #

      Erwartungshaltungen anderer können einen schon sehr stark beeinflussen, mir ging es auch lange so und es wäre gelogen zu behaupten, dass ich in keiner Hinsicht – wenn nicht zumindest unterbewusst – Dinge tue, die nicht für mich, sondern zum Zufriedenstellen anderer ist.
      Es ist schade, dass es bei dir selbst in der Beziehung so eine Erwartung gibt, ist doch dein Körper. 😦

  2. LnJ 11. November 2013 um 18:15 #

    same here! du sprichst mir absolut aus der seele..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: