Ain’t nobody care if #FeministsAreHot or not

4 Aug

Ich rufe alle Frauen und Männer dazu auf, nicht mit Menschen zu schlafen, die unfeministische Ansichten haben. Ferner rufe ich alle Feministinnen und Feministen dazu auf, ihre gelungensten Selfies mit dem Hashtag #feministsarehot zu taggen! Machen wir Feminismus attraktiv! Machen wir ihn begehrenswert! Irgendwann findet man dann unter #feministsarehot eine weltweite Sammlung schöner, starker, feministischer Männer und Frauen. Und wovon träumt ihr so?

– Franziska Holzheimer auf Passheimer

Soeben bewarf ich euch mit einem Ballen problematischer Aussagen und ich schlage vor, mit einem Fragenkatalog vorzugehen, um all die Fragezeichen in meinem Kopf abzuarbeiten.

1) Warum genau muss alles „hot“ oder „sexy“ sein, um eine Daseinsberechtigung zu haben?
2) Was meint „hot“ oder „sexy“ eigentlich?
3) Wer bestimmt, was „hot“ oder „sexy“ ist? Nicht zufällig das Patriarchat?
4) Und wenn’s das Patriarchat ist, warum sollte es relevant sein, ob sie Feminist_innen attraktiv finden? Ich dachte, der ganze Punkt am Feminismus sei, dem Patriarchat in die Limo zu pinkeln?
5) Ist es bahnbrechend subversiv, eine schlanke, dünne, normschöne Frau in hipper Kleidung als Beispiel für sexy Feminismus zu nehmen? Würde sie auf der Straße nicht so oder so als „hot“ gelten?
6) Ist es schon wieder so eine Feminismus-muss-sich-wieder-für-weiße-schlanke-ableisierte-Cisheten-lohnen-Aktion? Denn dass Feminismus sich für diese Personen lohnt, wissen wir schon längst, sie nehmen bereits sehr viel Raum ein.
7) Wurde feministisches Hot-Sein nicht schon allerspätestens in den 90ern reclaimt? #RiotGrrrl #GirlPower
8) Können wir bitte nicht versuchen, Feminismus „begehrenswert“ zu machen und alles unnötig zu sexualisieren?

Ich träume davon, dass nicht ständig irgendwelche failigen, vermeintlich feministischen Aktionen gestartet werden.

PS: Ja, ich verstehe den Wunsch dahinter, sich als Feminist_in empowern zu wollen. Aber warum brauchen jene Körper Empowerment, die ohnehin überall repräsentiert werden? Warum können nicht Hashtags wie #FeministSelfie weiter promoted werden?
Aber als eine dieser berüchtigten haarigen, dicken, lesbischen_typenhassenden, nicht-weißen, veganen Feministinnen, vor denen seit Jahrzehnten in den Medien gewarnt wird, habe ich es endlos satt, dass sich von „Menschen wie mir“ abgegrenzt werden muss. Permanent. „Aber schaut, ich bin nicht so eine haarige, männerhassende, lesbische (…) Feministin! Ich trage nämlich Hipstermode, schlafe mit Typen und esse Steak! Ja, ich rasier mich auch! Außer momentan unter den Armen, ist nämlich auch wieder hip!“ That’s all I’m saying, bye.

Advertisements

5 Antworten to “Ain’t nobody care if #FeministsAreHot or not”

  1. Toni 5. August 2014 um 23:31 #

    Das sind nicht die einzigen problematischen Äußerungen auf diesem Blog!

    „Jedes Jahr im Sommer sagt man mir, ich sei zu weiß. Zu weiß für mein Sommerkleid, zu weiß für mein Sommertop, zu weiß für die Welt im Sommer generell.

    In die Sonne solle ich gehen, sagen sie, ins Solarium. Die Gefahr von Sonnenbrand sei seit der Erfindung der Bräunungscreme keine Entschuldigung mehr, proklamieren sie. Meinem Anblick wurde schon vorgeworfen, er vermiese einem die ganze Sommerstimmung.

    Keiner dieser Menschen würde sich erdreisten, einer dunkelhäutigen Frau zu sagen, sie sei zu schwarz, sie solle sich bleachen, von Natur aus dunkelhäutig zu sein, sei keine Entschuldigung seit der Erfindung des Make-Ups, sie vermiese einem die ganze Weihnachtsstimmung, weil sie so stark kontrastiere im Schnee.“ Holzheimer

    Ja klar, Rassismus und „Zu weiß für den Sommer sein“ ist genau das Gleiche….

  2. schwarzrund 19. August 2014 um 02:55 #

    “ Ich dachte, der ganze Punkt am Feminismus sei, dem Patriarchat in die Limo zu pinkeln?“

    ephisch!

    • Schlotte 6. September 2014 um 08:28 #

      Ja, den Satz fand ich auch super! Der ganze Text ist gut, danke dafür! Erinnert mich an ein Gespräch über „sexpositiven Feminismus“, das ich neulich mal hatte. Da meinte eine Lilly Allen wäre ein total gutes Vorbild für junge Frauen, weil die ja „gut aussieht“ und „trotzdem“ angeblich feministisch drauf. Alles klar…

  3. pantalaemon 6. September 2014 um 11:21 #

    Könntest du vll donotlink.com benutzen für sowas? Ich möchte so einem blog ungerne klicks liefern..
    Der do-not-link-link für den blogpost: http://www.donotlink.com/bit7

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mädchenmannschaft » Blog Archive » #feministsarehot, #schauhin, Breaking Bad – die Blogschau - 6. September 2014

    […] #feministsarehot? Fallstricke lauern bei verkürzendem Hashtag-Aktivismus hier und da. Einen greift Heng bei Tea-riffic auf: “Als eine dieser berüchtigten haarigen, dicken, lesbischen_typenhassenden, nicht-weißen, veganen Feministinnen, vor denen seit Jahrzehnten in den Medien gewarnt wird, habe ich es endlos satt, dass sich von “Menschen wie mir” abgegrenzt werden muss.” […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: